Blog

24. Januar 2020


Vom Winterbild, das ein Sommerbild sein wollte.


7. Januar 2020

Francoise Sagan "Die dunklen Winkel des Herzens" (Ullstein)

Nein, sympathisch sind einem die Personen nicht, die Francoise Sagan uns in ihrem letzten, unvollendet gebliebenen Roman "Die dunklen Winkel des Herzens" auf den ersten Seiten vorstellt. Nicht einmal das Anwesen in der Touraine, auf dem sich alle tummeln, erscheint besonders verheißungsvoll. Einst ein Landhaus, ist La Cressonnade durch teure, aber geschmacklose Anbauten längst zu einem Beispiel schlechten Geschmacks, "einer architektonischen Kakofonie", verkommen.

Aber zurück zu den Bewohnern. Da sind einmal der Industrielle Henri Cresson, seine zweite Frau Sandra und deren Bruder Philippe, "der sich nach einer langen Karriere als Verführer und Schmarotzer immer häufiger bei seinem Schwager Henri einfand". Nicht weniger berechnend erscheint Henris Schwiegertochter Marie-Laure, die alles andere als beglückt ist, als ihr Mann Ludovic nach einem von ihr verursachten Autounfall und einer anschließenden zweijährigen Odyssee durch zahlreiche Kliniken nach la Cressonnade zurückkehrt. Dass der arme Ludovic überhaupt wieder da ist und nicht bis an sein Lebensende, ruhiggestellt durch Psychopharmaka, in teuren Sanatorien eingesperrt ist, ist Marie-Laures Mutter Fanny zu verdanken. Und auch nach Ludovics Heimkehr ist sie die Einzige, die den Schwiegersohn nicht für einen Schwachkopf hält und alles dafür tut, um auch alle anderen davon zu überzeugen. Um Ludovic in der Gesellschaft zu rehabilitieren, organisiert sie eine Party zu Ehren des Schwiegersohns, für den sie mehr und mehr Zuneigung, letztlich Liebe empfindet, die Ludovic erwidert. Und plötzlich gewinnt Ludovic, betrachtet durch Fannys Augen, auch für den Leser an Kontur, wird zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für Henri, der ebenfalls um Fannys Gunst buhlt.

Wer Fanny am Ende für sich gewinnt, ob es überhaupt einer vermag, ... das erfährt der Leser nicht. Ebensosowenig wie Sandra und Marie-Laure reagieren. Oder welche Rolle Philippe in diesem Ränkespiel noch einnehmen wird. Mit dem Eintreffen der Gäste zum Fest endet das Buch. Francoise Sagan stirbt, bevor sie es beenden kann. 15 Jahre nach ihrem Tod hat nun ihr Sohn das Fragment herausgegeben. In der deutschen Übersetzung ist es im Ullstein Verlag erschienen. Die 184 Seiten lassen den Leser zwar unvermittelt allein, geben ihm aber doch so viel mit, dass er die Geschichte für sich weiterspinnen kann. Denn er packt einen, dieser Reigen mit Menschen, die man in seinem eigenen Leben auf gar keinen Fall haben möchte. Sagan verstand es, mit viel Witz und Eleganz über sie zu schreiben, sie zu enttarnen, uns in ihre Abgründe blicken zu lassen, in denen sie hier und da ein Licht aufflammen ließ.   



23. Novenber 2019

Herbst